Nachforschungen

Der Bayerische Bankenverband unterstützt die Bürgerinnen und Bürger bei ihren Nachforschungen nach Konten, Depots und Schließfächern bei Erbschaftsangelegenheiten. Im Auftrag der Erben oder anderer nachforschungsberechtigter Personen sucht der Bankenverband bei den angeschlossenen privaten Banken nach Vermögenswerten, wenn die Bankverbindung des Erblassers unbekannt ist und die notwendigen Informationen nicht anderweitig beschafft werden können.

Dazu ist ein schriftlicher Antrag und zum Nachweis der Erbberechtigung ein Erbschein oder das Testament mit gerichtlichem Eröffnungsvermerk (Kopie reicht aus) erforderlich. Sofern ein/e amtliche/r Betreuer/in bestellt wurde, muss eine beglaubigte Kopie des Betreuerausweises eingereicht werden.

Darüber hinaus werden die nachstehenden persönlichen Daten des Erblassers benötigt:

  • Vor- und Zuname (ggf. Geburtsname)
  • Letzte Anschrift
  • Geburts- und Sterbedatum

Sofern Vermögenswerte auch außerhalb Bayerns oder bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken vermutet werden, wird um einen entsprechenden Hinweis gebeten. Die Suche wird dann automatisch erweitert oder dem Suchenden werden weitere  Nachforschungsadressen mitgeteilt.

Bei positiven Feststellungen werden die Anfragenden unmittelbar durch das entsprechende Institut, bei dem Konten, Depots oder Schließfächer gefunden wurden, benachrichtigt.

Dem Antragsteller entstehen für die Nachforschung keine Kosten.